Khalil Kry at Ulenspiegel

Khalil Kry at Ulenspiegel
Mittwoch | 12. Juni 2019 | 20:30 Uhr


Als starker Mann wird man nicht geboren. Zu einem starken Mann wird man im Laufe seines Lebens, wenn die Tiefen, die manchmal darin vorkommen, einen dazu zwingen. Im Leben des 25-jährigen Singer-/Songwriters Khalil Kry gab es davon schon einige: Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er im Asylheim. Seine Eltern waren einige Jahre vorher aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet. Aber weder das noch seine schwierige Kindheit in einer wenig toleranten und sehr ländlichen Gegend mir einem Vater, den er selbst als aggressiv und brutal beschreibt, schafften es, den Jungen mit den braunen Augen und dem lockigen Haar unterzukriegen. Im Gegenteil: Khalil fokussierte sich schon früh auf die Musik, lernte Perkussion-Instrumente und sang oft, gern und schief.

„Ich war als kleiner Junge alles andere als talentiert“, sagt der Wahl-Hamburger heute von sich. Doch auch davon ließ er sich nicht beeindrucken. Vielleicht ist es dem ständigen Piepsen in seinem Ohr geschuldet, dass die Klänge, die heute seinen Mund verlas-
sen, nicht mehr schief, sondern gefühlvoll, ehrlich und manchmal auch melancholisch sind.

„Den Tinnitus habe ich mit 16 bekommen. Es klingt zwar verrückt, aber seitdem singe ich besser. Ich bin dadurch gezwungen, besser hinzuhören, weil sonst alles sehr reizüberflutet ist.“

In dem Song „Mit mir gemacht“ verarbeitet Khalil diese Gefühle. Überhaupt ist es dieMusik, die dem 25-Jährigen dabei hilft, Emotionen besser zu verstehen. Zum Beispiel die, die er mit der Trennung seiner Eltern oder dem viel zu frühen Tod einer seiner
Schwestern verbindet. Auch für sie hat er ein Lied geschrieben, das auf der gleichnamigen EP „18 Fragen“ zu finden ist. Es handelt von dem 18. Geburtstag eben dieser Schwester, und jede Frage steht für ein Jahr seit ihrer Geburt. Auf melancholische und ganz vorsichtige Weise nimmt Khalil hier seine Zuhörer mit in seinen Kopf.

Fast ist es, als könnte man seine Gedanken darin herumschwirren sehen. Kein Wunder also, dass es Magie nahekommt, wenn Khalil Kry mit seiner ersten EP „18 Fragen“ auf der Bühne steht. Zu sehen ist dann ein starker Mann, der vom Leben gelernt hat. Khalil Kry ist dabei nicht einfach nur ein Name, sondern eine Verbindung zu einer
großen Leidenschaft neben der Musik: den Comics.

Genau wie Khalil Kry hatte es auch Superman nicht immer leicht und musste erst herausfinden, was seine Bestimmung in der Welt war. Sein echter Name lautet Kal-El. Sein Heimatplanet heißt Kryp-
ton. „Khalil Kry“ ist also eine Ableitung aus beiden Wörtern, und das, was dieser Name an Superkräften verspricht, hält der junge Musiker auch.

Seine Musik ist genau wie die Kräfte von Superman keineswegs auf eine bestimmte Richtung beschränkt: Khalil Kry vereint Soul, Folk und Pop mit deutschen Texten und urbanem Sound. „Genau wie ein Comic ist die Musik eine bunte Zeichnung mit viel Action.“

Aber hört selbst:

https://www.youtube.com/watch?v=Zw0hmg51CSA

https://www.instagram.com/khalilkry/

https://open.spotify.com/album/29UWt3kl96ho8JQFEhimtw