Apollo aus Hollywood? Waren die Mondlandungen nur vorgetäuscht?

Apollo aus Hollywood? Waren die Mondlandungen nur vorgetäuscht?
Mittwoch | 26. Juni 2019 | 20:30 Uhr


Ein großer Schritt für die Menschheit – oder der größte Betrug des 20. Jahrhunderts?
Im Juli wird der 50. Jahrestag der Apollo-11-Mission gefeiert. Knapp 22 Stunden verbrachten Neil Armstrong und Buzz Aldrin bei der ersten von sechs bemannten Landungen auf dem Mond. Eine ganze Anzahl von Zweiflern bestreitet aber, dass die Mondlandungen jemals stattgefunden haben. Sie verweisen auf suspekte Fotos und Filmaufnahmen, auf denen sie Kulissenschieber mit Jeans und langen Haaren erkannt haben wollen, oder sie erklären den Flug durchs All wegen tödlicher Strahlung für unmöglich.
Physiker Dr. Holm Gero Hümmler und Raumfahrtexperte Oliver Debus beschäftigen sich seit langem mit den technisch-naturwissenschaftlichen Aspekten von Verschwörungstheorien. Was ist dran an solchen Behauptungen? Und wie kann man die Schlüsselthesen der Verschwörungsgläubigen selbst prüfen?